• DE

Rinderbeweidung im Rheinfeld (Rastatt)

Projektträger:

Interessengemeinschaft der Hinterwälder Rinder Rastatt

Die Hinterwälder Herde im Rastatter Bruch

Das Gewann "Rheinfeld" liegt im Landschaftsschutzgebiet "Rastatter Bruch" im Süden der Stadt. Nach Aufgabe und fast vollständigem Abriss der Gebäude des ehemaligen "Sibyllenhofs" werden Teile der Landschaft seit 1996 als Wiese und Weide für eine Rinderherde genutzt.

Es handelt sich hierbei um Hinterwälder Rinder, eine robuste und kleinwüchsige Rasse aus dem Hochschwarzwald, die heute im Bestand gefährdet ist. Die "Hinterwälder" leben ganzjährig im Freien, sind anspruchslos und kommen mit der eher geringen Futterqualität von Gras und Heu aus dem Rastatter Bruch gut zurecht. Die Tiere werden von der "Interessengemeinschaft Hinterwälder Rinder Rastatt", einer privaten Initiative, betreut. Auf einer Fläche von rund 22,5 Hektar sorgen die kleinen Schwarzrinder für eine naturverträgliche Landschaftspflege. Die Artenvielfalt im Bruch konnte dadurch gesteigert werden. Die auf der Weide geborenen Kälber bleiben im Normalfall so lange bei der Muttermilch, bis sie entwöhnt, das heißt nicht mehr auf die Muttermilch angewiesen sind.

Die Kühe im "Rheinfeld". Im Hintergrund der Unterstand, der mit Förderung der Umweltstiftung für die Tierhaltung optimiert wurde

Um die Haltung der Hinterwälder Rinder im Rheinfeld zu verbessern, hat die Umweltstiftung Rastatt die Vergrößerung des befestigten Auslaufs und die Sanierung des Unterstandes gefördert. Zudem wurde der Kauf  von mobilen Zaunelementen unterstützt.

Stand des Projektes:

Auslauf und Unterstand sind seit März 2003 fertig gestellt. Die mobilen Zaunelemente wurden 2008 beschafft.

Projektkosten:

Gesamtkosten                                                                       27.636,27 €
Ausbezahlter Förderbetrag26.882,00 €
Höhe der Förderung97 %

Nach oben