• DE

Echter Baldrian (Valeriana officinalis)

Echter Baldrian - Pflanze des Monats Juni 2018

Hexenschreck und Katerglück

Die Pflanze die Kater lieben und Hexen fürchten - Der Echte Baldrian. Foto:Stadt Rastatt.
Die Pflanze die Kater lieben und Hexen fürchten - Der Echte Baldrian. Foto:Stadt Rastatt.

Zur Pflanze des Monats Juni hat die Umweltstiftung Rastatt den Echten Baldrian (Valeriana officinalis) aus der Familie der Geißblattgewächse gewählt. Der Echte Baldrian, der oft auch als Großer Baldrian oder Arznei-Baldrian bezeichnet wird, kann eine stattliche Höhe von bis zu 1,6 Metern erreichen. Seine sattgrünen Blätter von etwa 20 Zentimeter Länge sind gefiedert.

Er liebt nährstoffreiche, nasse Böden und wächst häufig an Bächen, Gräben- und feuchten Wegrändern. Im Wirkungsbereich der Umweltstiftung Rastatt, das sind die Stadt Rastatt und die Gemeinden Iffezheim, Steinmauern, Ötigheim und Muggesturm kommt er recht verbreitet vor.

Ab Mai erscheinen die endständigen Blütenstände, die zahlreiche kleine hellrosa bis weiße, Blüten tragen. Von ihnen geht ein sehr intensiver süßlicher Duft aus. Die prächtigen Blütenstände ziehen zahlreiche Insekten, wie Bienen und Tagfalter an.

Hexen meiden ihn

Die Verwendung als Heilpflanze reicht bis in die Antike zurück. Die unterirdischen Teile sind ein altbekanntes und eines der meist genutzten pflanzlichen Beruhigungsmittel. Diese Rhizome weisen den typischen Baldrian-Geruch und die heilsamen Inhaltsstoffe auf. Sie dienen seit jeher als Hausmittel gegen nervöse Angst- und Spannungszustände und nervös bedingte Einschlafstörungen. Im Mittelalter wurde er wie andere stark duftende Pflanzen gegen Pest und Hexen verwendet: „Baldrian, Dost und Dill, kann die Hex nicht wie sie will“, lautet ein Merkspruch aus dieser Zeit.

Kater lieben ihn

Der Echte Baldrian hat auch eine stark anziehende Wirkung auf Kater, da er dem Lockgeruch läufiger Katzen ähnelt, weshalb er auch Katzenkraut genannt wird.

Baldrian ist eine Verwandte des Feldsalats. Das frische Frühlingsgrün des Baldrians kann in Salaten mitgegessen werden – der Geschmack erinnert an Feldsalat.